Zwei rote Box-Handschuhe hängen an einer Holzwand.Zwei rote Box-Handschuhe hängen an einer Holzwand.

21.10.2021

Versöhnung dank Vermittler: Lassen Sie uns reden

Wenn zwei sich streiten, muss der Fall nicht immer gleich vor Gericht landen. Konflikte lassen sich mithilfe von Mediation auch einvernehmlich lösen. Das spart Zeit, Geld und schont die Nerven

Die fünf Phasen der Mediation

1. Einführung und Arbeitsbündnis
Die Beteiligten werden über das Mediationsverfahren informiert und das weitere Vorgehen, Vertraulichkeit und die Rahmenbedingungen festgehalten.

2. Informations- und Themensammlung
Streitpunkte und Anliegen werden dargestellt.

3. Interessenklärung und Konflikterhellung
Interessen, Wünsche und Zie­le werden besprochen.

4. Suche von Lösungsoptionen
Sammeln von Lösungs­optionen und Klärung der Umsetzbarkeit.

5. Abschlussvereinbarung
Die Ergebnisse und kon­kreten Regelungen werden in Form eines rechtlich verbindlichen Vertrags oder einer gemeinsamen Erklärung festgehalten.

Konflikte gibt es im Alltag immer wieder, sei es unter Geschäftspartnern, in der Familie oder in der Nachbarschaft. Und wenn es Zoff gibt über einen zu hoch gewachsenen Apfelbaum oder Ärger ums Arbeitszeugnis, kostet das oft nicht nur jede Menge Nerven, sondern vor allem Zeit. Ein Gang vor Gericht ist deshalb nicht immer die beste Lösung. Der Allianz Rechtsschutz bietet neben der Kostenübernahme bei Rechtsstreitigkeiten und einem kostenfreien 24 Stunden erreichbaren Rechtsschutz-Servicetelefon deshalb die Möglichkeit, Konflikte außergerichtlich mittels Mediation zu lösen. Die Technik stammt aus den USA und zielt darauf ab, dass verschiedene Parteien selbst eine individuelle Lösung für ihren Konflikt finden – in einem freiwilligen Verfahren ganz ohne Gerichtsurteil.

»Die Mediation eignet sich besonders dann, wenn der persönliche Konflikt im Vordergrund steht«, sagt Philipp Eder, Geschäftsführer der Allianz Rechtsschutz-Service GmbH, Rechtsanwalt und Mediator. »Nicht nur in Familien- oder Nachbarschaftsstreitigkeiten geht es ja darum, den Streit auf eine andere Art zu lösen, sodass sich anschließend alle noch in die Augen schauen können.«

Kommt es zur Mediation, bemüht sich ein unabhängiger Vermittler (Mediator), die Interessen beider Parteien (Medianden) bestmöglich zu berücksichtigen und sie zu befähigen, den Konflikt einvernehmlich zu lösen. Meist erfolgt das Verfahren über die sogenannte Shuttle-Mediation. Dabei befinden sich die Konfliktpartner nicht gleichzeitig in einem Raum, sondern der Mediator telefoniert im Idealfall mit beiden Medianden im Wechsel. Denn anders als bei einem Gerichtsverfahren müssen die Parteien nicht gemeinsam an einem Ort verhandeln und sind somit nicht ortsgebunden. Das macht den Vorgang einfacher und vor allem schneller. Eine Mediation braucht normalerweise weniger als einen Monat, bis ein Ergebnis erzielt wird – häufig sogar nur wenige Tage. Gerichtsverfahren können sich hingegen eineinhalb Jahre oder gar länger hinziehen.

Hinzu kommt: Eine Mediation ist wesentlich kostengünstiger, und die Vermittler benötigen nicht zwingend ein Jurastudium. So kann der Mediator auch aus einer anderen Branche stammen, wie beispielsweise der Bauwirtschaft. Philipp Eder erklärt: »Wenn die Konfliktpartner Bauunternehmer oder Handwerker sind, begegnet ein Mediator aus diesem Bereich den Parteien auf Augenhöhe und bringt ein ganz anderes Verständnis für den Fall mit.« Wichtig für die Allianz: »Ob Jurist oder nicht, wir arbeiten nur mit Vermittlern zusammen, die eine sehr hohe Qualität mitbringen und dem Kunden eine werthaltige Leistung bieten«, sagt Eder.

Der Erfolg gibt der Mediation recht: Nach Abschluss gelten circa 80 Prozent der Fälle als erledigt, nur 20 Prozent müssen im Anschluss anwaltlich vertreten werden. Der Allianz Rechtsschutz setzt daher in Zukunft verstärkt auf außergerichtliche Streitbeilegungen, informiert Kunden über ihre Möglichkeiten – und prägt eine neue Streitkultur. Eine Mediation und verwandte Verfahren schonen die Nerven und erhalten im Idealfall Beziehungen sowie langjährige Partnerschaften. Die Kosten dafür übernimmt die Allianz Rechtsschutzversicherung im Rahmen der Bedingungen.

Text   Chelsea Walpert
Foto   iStock/Svengine

Das könnte Sie auch interessieren